Doppelfrust beim TSV Vilsbiburg – Weitere schwere Verletzung und 1:6 Pleite in Dingolfing

Das war absolut frustrierend: Die stark ersatzgeschwächten Bezirksligafußballer des TSV Vilsbiburg waren beim Meisterschaftsfavoriten FC Dingolfing chancenlos und verloren hoch mit 6:1. Doch es kam noch schlimmer für den TSV: In den Schlussminuten wurde Youngster Josef Buchner am Mittelkreis schwer gefoult und musste mit Sprunggelenksverletzung ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Die Ausfallliste bei den Vilsstädtern wird damit lang und länger. Bereits vor dem Spiel mussten neben den ohnehin vielen Langzeitverletzten der dritte Torhüter Niclas Weinmann und Verteidiger Simon Gotthardt krankheitsbedingt passen. A-Juniorentorwart Philipp Bleibtreu rückte dafür in die Startelf und die Juniorenspieler Maxi Weinzierl und Fabian Klinger halfen auf der Ersatzbank aus.
Das Spiel selbst begann gut für die Gäste. Niels Wagensonner entwischte nach neun Minuten der Dingolfinger Abwehr und schloss überlegt zum 0:1 ab. Die Hausherren ließen sich jedoch nicht beirren und schlugen nach 23 Minuten zurück: Marco Beck schoss zum Ausgleich ein. Nur zwei Minuten später war die Partie dann schon gedreht. Maximilian Weber drückte das Leder nach seinem zunächst noch abgewehrten Kopfball über die Linie, wobei TSV-Torhüter Bleibtreu den Ball noch abfälschte.
Ein Doppelschlag sorgte kurz vor dem Pausenpfiff für die Entscheidung. Erneut Marco Beck und Maximilian Weber erhöhten gegen eine überforderte TSV-Abwehr auf 4:1. Auch nach dem Wechsel hatte die Rumpftruppe des TSV den Gastgebern kaum etwas entgegenzusetzen. Marco Beck und Manuel Schneil stellten bis zur 60. Minute auf 6:1. Danach passierte nicht mehr viel. Bis zur 88. Minute: Josef Buchner wurde am Sprunggelenk getroffen und fällt monatelang aus. Da war dann auch TSV-Coach Markus Wojtowicz endgültig bedient: „Völlig unnötig vom Dingolfinger Spieler, kurz vor Schluss beim Spielstand von 6:1 so brutal in einen Zweikampf zu gehen. Durch den erneuten Ausfall wird es im Kampf um den Klassenerhalt immer schwerer.“

TSV Vilsbiburg: Bleibtreu, Aumeier, Strasser, Grüneis, Lukas Maier (ab 78. Klinger), Buchner, Kobold, Giglberger, Köroglu, Passarge (ab 68. Weinzierl), Wagensonner (ab 78. Hubauer).

Tore: 0:1 (9.) Wagensonner, 1:1 (23.) Beck, 2:1 (25.) Eigentor, 3:1 (41.) Beck, 4:1 (43.) Weber, 5:1 (55.) Beck, 6:1 (60.) Schneil. Schiedsrichter Leo Wimmer, SV Schalding-Heining, Zuschauer: 250