Freising überlegen gegen geschwächten TSV 

Der TSV Vilsbiburg verlor am vergangenen Samstag auch sein zweites Spiel im neuen Spieljahr und im Gegensatz zur Vorwoche gegen den TSV Eching völlig zu Recht. Nicht nur aufgrund des Ausfalls von vier Leistungsträgern stand am Ende eine klare 0:3 Heimniederlage zu Buche, auch die Gäste des SE Freising zeigten eine bärenstarke Leistung und werden sich bei konstant starken Niveau schnell jeglicher Abstiegssorgen entledigen.

Der TSV dagegen klebt weiter am Tabellenende fest und muss auf die Rückkehr seine angeschlagenen Spieler hoffen. Vilsbiburg hielt die ersten 30 Minuten der Begegnung offen, obwohl Freising bereits spielerisch zu überzeugen wusste und das Geschehen dominierte. Die erste klare Torchance hatten dann auch die Gäste durch Stürmer Andreas Hohlenburger, der jedoch in der 34. Minute einen Querpass aus wenigen Metern an den Pfosten setzte. Glück für den TSV!
Der TSV schaffte es schließlich nicht, sich mit einem 0:0 in die Pause zu retten, denn in der 43. Minute wurde erneut Hohlenburger frei gespielt und dieser schob allerdings aus abseitsverdächtiger Position zur Führung für die Eintracht ein.

Auch in der zweiten Spielhälfte war Freising klar Spiel bestimmend, Vilsbiburg fand kaum ein Mittel das ballsichere Mittelfeld der Gäste zu knacken. Während sich der TSV bis dahin keine großen Tormöglichkeiten erspielen konnte, klingelte es in der 69. Minute erneut im Vilsbiburger Kasten. Wieder war es Hohlenburger, der sich auf der rechten Angriffsseite durchsetzen konnte, und seinen Querpass staubte Burak Özdemir zum 2:0 ab. In der 82. Minute beinahe der Anschlusstreffer für die Vilstaler, aber Fabian Gruber schoss aus 10 Metern nur an den Pfosten. Dagegen besiegelte Freising zwei Minuten später Vilsbiburgs Niederlage mit dem 3:0. Der eingewechselte Nick Günyadin knallte eine Rückgabe aus acht Metern in die Vilsbiburger Maschen zum Endstand.

Vilsbiburg hielt in der erste Hälfte defensiv zwar ordentlich dagegen, ohne jedoch gefährlich vor das Freisinger Tor zu kommen.. Das Gegentor kurz vor dem Halbzeitpfiff sorgte jedoch für Verunsicherung bei der umformierten Mannschaft, die nicht nur mit Daniel Rabanter, Manuel Aumeier und Andi Eglseder auf einen Großteil der Defensive verzichten musste, auch Stürmer Klaus Peter Schiller musste aufgrund einer Zerrung passen. Viele einfache Ballverluste und eine schwache Zweikampfbilanz verschaffte den Gästen auch in den zweiten 45 Minuten die Möglichkeit, ihr sicheres Kombinationsspiel aufzuziehen und am Ende einen klaren Sieg einzufahren. Vilsbiburg bleibt mit sechs Punkten Rückstand auf den ersten Relegationsplatz Schlusslicht des Tableaus.

TSV Vilsbiburg: Preiss, Giglberger, Sestito, Worschech, Nikqi, Grüneis(ab 83. Min Kaussner), Räde, Gruber, Kastrati, Treis(ab 46. Min Sax), Wagensonner(ab 73. Min Beischl)

Tore: 43. Min 0:1 Hohlenburger; 65. Min 0:2 Özdemir; 80. Min 0:3 Günaydin

Zuschauer: 180

Schiedsrichter: Daniel Weiderer/FC Richnach

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.