Vilsbiburg vergeigt Abstiegsduell trotz Führung und Überzahl

Schwere Zeiten für den TSV Vilsbiburg: Die Sewald Truppe verlor in der Landesliga Südost das Duell der beiden Kellerkinder gegen den TSV Eching mit 1:2 und bleibt mit einem sechs Punkte Rückstand auf den ersten Relegationsplatz für längere Zeit Schlusslicht der Tabelle. Dabei sahen die Gäste lange Zeit wie der sichere Sieger aus, doch Eching drehte die Partie in den letzten zehn Minuten, obwohl man nach einer roten Karte fast eine halbe Stunde in Unterzahl agieren musste.Beide Teams kamen mit dem holprigen Untergrund überhaupt nicht zurecht, sodaß die Zuschauer von Beginn an kein besonders ansehnliches Fußballspiel zu sehen bekamen. In der ersten halben Stunde fand das Geschehen daher auch eher im Mittelfeld statt. Viele Zweikämpfe nach Ballverlusten und nur wenige Offensivaktionen, die Gefahr für des Gegners Tor bedeutet hätten, waren das Resultat.

Der erste Höhepunkte dann in der 35. Minute. Vilsbiburgs Betim Nikqi wurde 20 Meter vor dem Echinger Tor unsanft von den Beinen geholt, den fälligen Freistoß verwandelte Neuzugang Kevin Treis mit einem außergewöhnlichen Treffer ins Kreuzeck zur 1:0 Führung für die Vilstaler.

Mit dem Vorsprung im Rücken nahm der Gast bis zur Pause das Heft immer mehr in die Hand, Eching wirkte verunsichert, rettete sich aber in die Pause.

Auch nach dem Seitenwechsel sah es lange Zeit nicht danach aus, dass die Gastgeber gefährlich vor das Gehäuse von Vilsbiburgs Torhüter Philipp Preiss kommen könnten. Im Gegenteil: Die Rotweißen gewannen die Mehrzahl der Zweikämpfe, der letzte Pass ins Sturmzentrum fehlte jedoch. Ein Standard brachte nach einer Stunde die erste dicke Chance für Vilsbiburg, die Vorentscheidung herbeizuführen. Dabei scheiterte erst Betim Nikqi mit einem starken 22 Meter Freistoß an Echings Keeper Kestler und auch der eingewechselte Julian Sax köpfte den Abpraller über das Netz. In der 75. Minute erneut Nikqi mit einer riesigen Möglichkeit auf 2:0 zu erhöhen. Diesmal klatschte sein Schuß von der Strafraumkante an den Pfosten.

Doch nur wenige Minuten der Schock für die Gastmannschaft. Nach einer Ecke gelangte der Ball in einer unübersichtlichen Situation vor die Füsse von Marko Juric, der die Kugel zum Ausgleich ins Eck einschieben konnte. Und zehn Minuten später war sogar Vilsbiburgs Niederlage besiegelt. Einen aus Sicht Vilsbiburgs fragwürdigen Foulelfmeter in der 89. Minute parierte Torhüter Preiss zwar zunächst, beim Nachschuß von Manuel Stangl war er jedoch machtlos. Für Vilsbiburg ist diese Niederlage nur schwer zu verdauen, denn man gab ein Spiel aus der Hand, daß man aufgrund der Spielanteile und der in der Offensive eher harmlosen Gastgeber eigentlich hätte gewinnen müssen. Andererseits schaffte es die Mannschaft nicht aus der Überzahl der letzten halben Stunde das nötige Kapital zu schlagen und den Sack zu zumachen.

TSV Vilsbiburg: Preiss, Giglberger, Aumeier, Worschech, Schiller, Nikqi, Grüneis, Räde, Gruber, Kastrati, Treis

Tore: 35. Min 0:1  Treis; 78. Min 1:1 Juric; 89. Min 2:1 Stangl(Foulelfmeter)

Zuschauer: 150

Schiedsrichter Tobias Beyrle/TSV Friedberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.